pfalzweinproben


Ein Kommentar

Die Pfalz bei der Mundus Vini Sommerverkostung 2014

Für die Pfalz gab es 104 Prämierungen und damit auch die meisten, im Vergleich zu den anderen deutschen Anbaugebieten.

Großes Gold gab es für Dr Bassermann-Jordans 2012 Forster Jesuitengarten Riesling trocken.

Auch der Sonderpreis ‘Bester Trockener Riesling’ ging an Bassermann-Jordan.

Wir gratulieren! :)

Mit rund 4.500 Weinen aus der ganzen Welt ist der Große Internationale Weinpreis MUNDUS VINI Anfang September an den Start gegangen. Eine 164 köpfige international besetzte Jury, die Weine aus 42 Ländern verkostete, vergab 33 Große Goldmedaillen, 935 Gold- und 1.004 Silbermedaillen

Weitere Infos: https://www.meiningers-weinsuche.com/de/mundus-vini-2014-sommerverkostung-die-ergebnisse


4 Kommentare

Neustadter Weinfreunde: Weinprobe bei Oliver Zeter

If you can dream it, you can do it. Walt Disney.

Oliver Zeter. Weinprobe Neustadter Weinfreunde.

Oliver Zeter. Weinprobe Neustadter Weinfreunde.

“Wenn ich einmal Wein machen würde….” So der lange geträumte Wunsch von Oliver Zeter, der – im Gegensatz zu vielen anderen Winzern in der Pfalz – nicht in einem Weingut aufgewachsen ist und es damit ganz und gar nicht danach aussah, dass er eines Tages tatsächlich selbst Wein machen würde. Nun. Seit 2007 verkauft er eigenen Wein von inzwischen rund 20 Hektar Weinbergen, sowohl eigenen als auch gepachteten. Einen Teil seiner Trauben bezieht er von ihm persönlich bekannten Winzern, mit denen er in ganz enger Zusammenarbeit über Weinberge und Reben wacht. Ein Mann, der viel in der Welt herum gekommen ist und gesehen hat, wie es z.B. in Napa Valley (und nicht nur da!) ganz gewöhnlich ist, dass erstklassige Weingüter ihre Trauben von den Partner-‘growers’ beziehen. Sein Bruder Christian Zeter ist verantwortlich für die eigenen Weinberge und bei Cousin Thomas Zeter im Weingut Leonhard Zeter erfolgt der Ausbau der Weine mit dem inzwischen legendären Bären Etikett.

Der Bär. Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

Der Bär. Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

Vermarktet werden die – wie sich in vielen Auszeichnungen zeigt – erfolgreichen Weine über die Weinagentur Zeter, die bereits seit 1987 besteht. Die Weinagentur, die Weine aus verschiedenen Ländern der Welt vertreibt, hat ein fest ausgebautes Vertriebsnetz – um den Absatz der eigenen Weine muss man sich also keine größeren Sorgen machen. Nicht schlecht?

Hier möche ich auch eine private Anmerkung machen: Ich kannte Oliver Zeter nur aus Facebook, persönlich begegnet bin ich ihm das erste Mal im Sommer in Nett’s Restaurant in Gimmeldingen. Ich sah ihn und vermutete, dass er es sein könnte, den ich sonst von den Bildern her kannte und da kam er schon auf mich zu, streckte die Hand aus und stellte sich vor. Das hat mir richtig imponiert. Denn leider sind viele Menschen, die man auf Facebook kennt, weiterhin so, dass sie im echten Leben erst mal auf die Seite schauen… Schade eigentlich?

Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

Jetzt waren wir, die Neustadter Weinfreunde, zur Weinprobe in Diedesfeld im Schlössel, dem Sitz der Agentur, eingeladen und bekamen alle 24 Weine zu probieren. Klasse! Oliver Zeter führte durch die Probe und es war wahnsinnig viel geboten. Außer den Weinen, die sehr gut ankamen, gab es Unterhaltung pur. Wir hörten von Geschichten, Erlebnissen, Weisheiten, Zitaten, aber es war auch eine große Dosis an Fachwissen dabei, das man einfach in keinem Buch nachlesen kann, sondern das man nur von Menschen mit Erfahrung lernt – seitdem will ich die Weinprobe lieber Fortbildung nennen… Ich werde davon hier jetzt auch nichts berichten, dazu sollte man seine eigene Probe bei OZ buchen. :)

Der Bär stammt übrigens von einer Postkarte aus 1933, die ein bekannter Pfälzer Maler an den Urgroßvater Walter Baer geschickt hatte. Ja, manchmal ist es gut, nicht alles wegzuwerfen!

Die Weine werden wie folgt in Bären eingeteilt:
– Kleine Bären: das sind die fruchtigen Weine für jeden Tag, easy drinking. Weiss, rosé und rot.
– Weinbären: die Rebsortenlinie, also Weissburgunder, Grauburgunder, Riesling, Muskateller, Sauvignon Blanc, Spätburgunder,
– Die Großen Bären: die Prachtweine, spontan vergoren und im Holz ausgebaut.
Und wo der Bär steppt, tanzt immer einer aus der Reihe: hier sind es die Süßweine, ein Grappa, sowie ein Mirabellenbrand, die in keine Kategorie so recht passen.

Die Liste. Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

Die Liste. Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

Wir haben alles probiert, außer den 2 Letztgenannten. Quer durch die Runde war die Resonanz sehr positiv. Wein ist Geschmacksache und so hat auch wieder jeder seine eigenen Präferenzen für sich entdeckt. Und wie in all meinen Postings, will ich wieder die hervorheben, die mir persönlich am besten gefielen:

2013 Sauvignon Blanc Fumé. Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

2013 Sauvignon Blanc Fumé. Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

Natürlich der 2013 Sauvignon Blanc Fumé, der in diesem Jahr etwas schlanker ausgefallen ist, als zuvor, was aber dem Wein auch gut steht. Eine schöne Balance zwischen Frucht und Holz, ein Wein, der einfach immer wieder Spaß macht.

Der 2013 Weissburgunder Réserve hat eine wunderbar-vielschichtige Nase, in der sich Frucht und Nussigkeit mit zarten Holzaromen vereinen. Feiner Schmelz und langes Finish runden das Erlebnis ab. Yum.

2013 Viognier. Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

2013 Viognier. Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

2013 Viognier. Kein scheuer Wein, voll blumiger Aromatik und dezenten Holzakzenten. Muss haben.

Von den Roten gefiel mir der 2012 Syrah Réserve am besten. Ich mag einfach die Kräutigkeit und animalische Note dieser Rebsorte…

2013 Sauvignon Blanc Sweetheart by Zeter. Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

2013 Sauvignon Blanc Sweetheart by Zeter. Weinprobe Neustadter Weinfreunde bei Oliver Zeter.

Richtig gut gefallen hat mir auch der 2013 Sauvignon Blanc Sweetheart! Süß! Das erste Mal, dass ich SB als süßen Wein getrunken habe. Klasse. 98 g Restzucker, aber keine Botrytistöne. Schön – und auch außergewöhnlich – war der Sweet Purple, ein roter Likörwein, der an Portwein erinnert. Alle Weine kosten übrigens unter 20 €.

Herzlichen Dank an Oliver Zeter und seine Frau für einen herrlichen Abend im Zeichen des Weines!

Zum Abschluss noch ein paar Worte zu den Neustadter Weinfreunden: auch bei diesem Treffen kamen wieder neue Weinfreunde dazu und das macht so richtig Spaß!!! Dieses Mal sogar kamen sie sogar aus Berlin und Augsburg… und gleich neben mir saß der Herr Pfarrer. Es ist Gottes Wille… ;)

Cheers!

Alle Informationen zu Bär, Mann und den probierten Weinen finden sich hier: www.oliver-zeter.de 

Und zur Weinagentur geht es hier: www.zeter-wein.de

PS: Leider hat sich ein Fehler eingeschlichen: Christian Zeter ist nicht für die Weinberge verantwortlich, sondern arbeitet in der Weinagentur mit. Irgend etwas hatte ich da wohl falsch verstanden…

PPS: Unsere bisherigen Proben. (Leider noch 2 Berichte von den Weinproben bei Johann F. Ohler und bei Weik.
Weingut Weik in Mussbach (Bericht fehlt noch)
Weingut-br-nett-in-duttweiler
Weingut Johann F. Ohler in Gimmeldingen (Bericht fehlt noch)
Weingut-leonhard-zeter-diedesfeld


Hinterlasse einen Kommentar

Grosse Gewächs Probe im Ketschauer Hof in Deidesheim

Grosse Gewächse 2013 in Deidesheim. Foto © LL www.kingscreek.de

Grosse Gewächse 2013 in Deidesheim. Foto © LL kingscreek.de

Vor einer Woche waren wir der Einladung des Weinguts Reichsrat von Buhl gefolgt und haben im Ketschauer Hof an der Verkostung der Grossen Gewächse 2013 teilgenommen. Es war eine gemeinschaftliche Präsentation zusammen mit den Weingütern Dr. von Bassermann-Jordan, Achim-Magin, Georg Mosbacher, Georg Sieben Erben, Dr. Bürklin-Wolf und von Winning.

Das herrliche Ambiente des Ketschauer Hofs gibt natürlich den idealen Rahmen für eine solche Veranstaltung und eine gewisse Atmosphäre, die sehr angenehm ist. Wir fühlten uns sehr wohl und hatten einen richtig schönen Nachmittag. ;) Wenn ich einen Verbesserungsvorschlag machen dürfte, dann wäre es eine Komplett-Liste mit allen Weinen der Probe. Denn die gab es leider nicht, so musste man sich bei jedem Tisch immer wieder erst orientieren, welche Weine denn dabei waren, was bei dem Andrang nicht immer leicht war. Insbesondere, da wir wir gerne lagenweise testen wollten und nicht einfach Tisch nach Tisch…

No Pechstein?! Grosse Gewächse 2013 in Deidesheim. Foto © LL www.kingscreek.de

No Pechstein?! Grosse Gewächse 2013 in Deidesheim. Foto © LL kingscreek.de

Da Forster Pechstein bisher eine meiner 3 Lieblingslagen der Pfalz ist, neben Kallstadter Saumagen und Birkweiler Kastanienbusch, stürzte ich mich voller Vorfreude in die Suche nach den Rieslingen mit dem besonderen Feuersteinaroma. Aber leider mussten wir feststellen, dass es diese Lage dieses Mal nur an 3 Tischen gab: bei Acham-Magin, Bassermann-Jordan und von Buhl. Und bei keinem der 3 Weine hatte ich dieses wirklich speziell-markante Pechsteinaroma in der Nase, wie ich es in Vorjahren erlebt habe. Ob’s an mir lag? Wie auch immer, von den 3 gefiel mir Bassermann momentan am besten. Obwohl ich ihn als fast ‘ölig’ empfand, und er mir damit eher nicht so ‘typisch filigran Bassermann’ vorkam. Anders als sonst, aber dennoch gut.

Rege Diskussionen.Grosse Gewächse 2013 in Deidesheim. Foto © LL www.kingscreek.de

Rege Diskussionen.Grosse Gewächse 2013 in Deidesheim. Foto © LL kingscreek.de

Höchste Konzentration. Oder: Der mit der Wand trinkt. Grosse Gewächse 2013 in Deidesheim. Foto © LL www.kingscreek.de

Höchste Konzentration. Oder: Der mit der Wand trinkt. Grosse Gewächse 2013 in Deidesheim.       Foto © LL kingscreek.de

My wine of the day:

2013 Ungeheuer Forst GG Riesling trocken von Buhl. Feine Würze und Mineralität, konzentrierte, reife gelbe Frucht, Zitrus, wunderbar balanciert mit frischer Säure und gutem Nachhall. Eleganz.

Auch das Ungeheuer von Bassermann-Jordan gefiel mir besonders gut. Mit seiner würzigen Eleganz, mit ganz leichten Holz- und Kräutertönen, gelber Frucht und prägnanter Säure. Von Winnings Ungeheuer war schön, die Holznote in den Weinen gefällt mir ohnehin, aber es ist schwierig, sie mit dem eigenen Stil im Kontext zu vergleichen. Bei Achim-Magin gefiel auch das Kirchenstück gut.

Ein paar wenige der probierten Weine waren mir persönlich zu süß. Das mit der Restsüße ist immer wieder das Thema… Ich mag sie eben nur, wenn sie ‘gut versteckt’ ist, der Wein darf aber nicht zu gefällig werden. Und wenn der Mund anschließend ein bisschen ‘klebt’, dann mag ich es schon gar nicht. Nicht beim trockenen Wein. Gut, dass Wein Geschmacksache ist…

Nicht ohne meinen Stift. Grosse Gewächse 2013 in Deidesheim. Foto © LL www.kingscreek.de

Nicht ohne meinen Stift. Grosse Gewächse 2013 in Deidesheim. Foto © LL kingscreek.de

Wieder eine schöne Pfalzweinprobe, die ich jedem empfehle, der gerne die GGs kennenlernen und selbst beurteilen möchte!

Herzliches Dankeschön an die Veranstalter.

Weingut Reichsrat von Buhl

Weingut Acham Magin

Weingut Dr. Bürklin-Wolf

Weingut Georg Siben Erben

Weingut Georg Mosbacher

Weingut Von Winning

Weingut Dr. Bassermann-Jordan

Verkostung Grosse Weine im Weingut Christmann: https://pfalzweinproben.wordpress.com/2014/09/01/erstverkostung-grosse-weine-2013-im-weingut-christmann/

Grosse Gewächse und wie andere sie sehen:
http://www.vdp.de/aktuelles/details/artikel/vdpgrosses-gewaechs-verkostungsnotizen-jahrgang-2013-9794/

Definition Grosses Gewächs:
http://www.vdp.de/der-vdp/klassifikation/die-neue-vdp-klassifikation/

 


2 Kommentare

Weisse Nacht im Weingut Ohler in Gimmeldingen

Wir waren nun zum 4. Mal dabei und wieder war es ein außergewöhnlich schöner Abend, den wir in Gimmeldingen verbringen durften. Jörg Friedrich vom Restaurant Spinne hatte das Menü geplant und die Weine – alle weiss, deshalb Weisse Nacht – wurden dazu ausgewählt. (Ich durfte mit auswählen. :))

Nach dem Sekt-Empfang mit einem Chardonnay & Spätburgunder brut aus 2009, hieß es Platz nehmen, an den fein gedeckten Tafeln im Innenhof des Weinguts.

Gedeckte Tafel. Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Gedeckte Tafel. Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Das Menü wurde eingeleitet mit Amuse Bouche und dazu gab es den leichten, mineralischen Riesling 2013 Gimmeldinger Schlössel Kabinett trocken. Die Kombination war schön und irgendwie fast schwedisch schmeckend für uns… ;)

Amuse Bouche. Weisse Nacht Johann F. Ohler

Amuse Bouche. Weisse Nacht Johann F. Ohler

Danach gab es feines Kalbstartar mit Krustentiergelee mit Wasabi und Tomate. Zu diesem Gang gab es den gleichen Wein, jedoch aus 2012. Eine nette Gelegenheit für die Gäste, 2 Jahrgänge direkt miteinander vergleichen zu können. Der 12er ist fülliger als der 13er, dem Jahrgang eben entsprechend. Beide Weine sind schön für sich auf jeweils ihre Art und geben ganz unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten.

Kalbstartar .Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Kalbstartar .Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Weiter ging es mit geräuchertem Kartoffelschaum zu lauwarmem Kabeljau und Sommerblüten. Ein Gedicht! Gereicht wurde hierzu der feinfruchtige Riesling 2013 Gimmeldinger Mandelgarten trocken “Alte Reben”. Eine schöne Ergänzung.

Geräucherter Kartoffelschaum, Kabeljau.Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Geräucherter Kartoffelschaum, Kabeljau.Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Nun war es Zeit für Schwäbisch-Hällischer Schweinebauch mit Blauschimmelkäse und weisse Portweinbirne. Zum Reinknien!!! Der Geschmack dieser Kruste liegt mir irgendwie jetzt noch auf dem Gaumen….. Dazu gab es nun einen 2013er Weissburgunder trocken, hier traf Birne auf Birne und die leichte Nussigkeit des Weines war einfach schön zum Gericht.

Schwäbisch-Hällischer Schweinebauch. Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Schwäbisch-Hällischer Schweinebauch. Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Nach einem leichten Erdbeersorbet kam dann ein Drumstick vom Schwarzfederhuhn mit Blumenkohl Couscous und Balsamico Jus auf den Teller. Dazu einen 2013er Chardonnay trocken JFO, aus dem Barrique. Köstlich. Die Röstaromen von Huhn und Wein fanden sich ebenso wie die exotischen Noten im Couscous und im Wein. Klasse.

Drumstick Schwarzfederhuhn. Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Drumstick Schwarzfederhuhn. Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Und zum Abschluss noch ein Dessert von Aprikosen und Sauerrahm. Ganz klar, es kam nur eine Trockenbeerenauslese in Frage. Und so wurde aus der Schatzkammer die 2007er Riesling Trockenbeerenauslese serviert. Ein wunderbarer Abschluss zum herrlichen Menü. Getrocknete Aprikosen, Orangenschalen und die gediegene Süße, die von einer feinen Säure begleitet war… Einfach nur lecker.

Trockenbeerenauslese mit Dessert. Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Trockenbeerenauslese mit Dessert. Weisse Nacht Johann F. Ohler Foto © LL kingscreek.de

Eine Pfalzweinprobe der besonderen Art, die man gerne empfehlen kann.

www.weingut-ohler.de

www.restaurant-spinne.com


2 Kommentare

Erstverkostung Grosse Weine 2013 im Weingut Christmann

Grosse Weine 2013 im Weingut Christmann

Grosse Weine 2013 im Weingut Christmann

Am Samstag lud das Weingut Christmann zu einer sehr schönen Weinprobe nach Gimmeldingen ein. Neben den eigenen standen auch die Grossen Weine befreundeter Weingüter bereit. Dabei waren: aus der Pfalz das Weingut Rebholz, Weingut Schäfer-Fröhlich/Nahe, Weingut Ansgar Clüsserath/Mosel, Weingut Wittmann/Rheinhessen. Das Ambiente war herrlich, die Besucher hatten sich über Garten, Terrasse und vor der Halle verteilt, so dass überall eine angenehme, gediegene Atmosphäre vorherrschte. Das Wetter war perfekt – ein nicht unerheblicher Faktor für das Gelingen solcher Events…

Einfach schön...

Einfach schön…

Die Grossen Weine...

Die Grossen Weine…

Meine Fotos werden diesen Weinen nicht gerecht. T’schuldigung. Hinter Glas geht’s halt irgendwie nicht. Aber ich war wohl zu schüchtern, um an jedem Tisch alle Flaschen aus dem Kühler zu holen. Und dass jetzt überall mein iPhone mit im Bild ist, war überhaupt nicht das Ziel. Tja. Aber! Nicht ablenken lassen! Denn die Weine in diesen Flaschen schmecken um ein vielfaches besser als die Fotoqualität vermuten lässt. ;)

Präsentiert wurden:

Rebholz:
2013 Ganz Horn – Im Sonnenschein Riesling GG
2013 Im Sonnenschein Riesling GG
2013 Im Sonnenschein Weisser Burgunder GG
2013 Mandelberg Weisser Burgunder GG
2013 “R” Chardonnay trocken
2013 Kastanienbusch Riesling Auslese
2009 Im Sonnenschein “R” Spätburgunder GG

Schäfer-Fröhlich:
2013 Felsenberg Riesling GG
2013 Frühlingsplätzchen Riesling GG
2013 Stromberg Riesling GG
2013 Felseneck Riesling GG

Clüsserath:
2013 Apotheke Riesling trocken
2013 Apotheke Riesling Spätlese
2013 Apotheke Riesling Auslese

Wittmann:
2013 Aulerde Riesling GG
2013 Kirchspiel Riesling GG
2013 Morstein Riesling GG
2013 Weisser Burgunder “S”
2013 Chardonnay “S”

Christmann:
2013 Reiterpfad Riesling GG
2013 Langenmorgen Riesling GG
2013 Mandelgarten Riesling GG
2013 Idig Riesling GG
2011 Idig Spätburgunder GG

Wie immer, hier eine kurze Ausführung zu meinen persönlichen Top 3. Wohlwissend, dass diese gehaltvollen Weine mit der Reife immer besser werden und in ein paar Monaten und sogar Jahren die Rangfolge vielleicht eine ganz andere sein könnte.

1. Wittmann, bezogen auf die Gesamtheit der 5 ausgeschenkten Weine. Vom Aulerde Riesling bis hin zum Chardonnay hat einfach alles wunderbar gut geschmeckt. Bei den Rieslingen liebe ich die unglaubliche Präzision. Love it. Den Morstein würde ich gerne später wieder probieren…

2. Christmanns Mandelgarten ist jetzt schon wunderschön. Von der Fülligkeit und Viskosität ganz anders als in Vorjahren, aber schön, weil sehr elegant. Das ist übrigens das, was mir an 2013 so gefällt: dass sich die Weinstile anders präsentieren. Einige Kritiker haben den Jahrgang pauschal und flächendeckend als ‘zu dünn’ abgehakt, ich finde ihn spannend. Der Idig ist noch zurückhaltend, aber das soll nicht täuschen, es ist damit zu rechnen, dass wir noch viel von ihm hören werden…

3. Rebholz’ Im Sonnenschein Riesling. Schöne kräutrige Würze und Mineralität.

Schäfer-Fröhlich hat mich fasziniert. Von der Nase bis hin zum Nachhall war es irgendwie total abwechslungsreich, ich muss das noch einmal probieren. Clüsserath fand ich sehr harmonisch, auch da möchte ich gerne wieder und mehr probieren. Natürlich begeistert mich alleine die Tatsache, dass hier mit Eva Clüsserath eine Frau am Werk ist.

Eine schöne (Pfalz-)Weinprobe, die sicherlich so manchem Weinliebhaber sehr gut gefallen hat.

Hier gibt es fortlaufende Verkostungsnotizen zu den 13er GGs von Weinkritikern, – Bloggern, etc. dieser unseren Weinwelt: http://www.vdp.de/aktuelles/details/artikel/vdpgrosses-gewaechs-verkostungsnotizen-jahrgang-2013-9794/

Und wer noch einmal nachschauen mag, wofür das GG mittlerweile steht, der findet die Information vom VDP hier:

http://www.vdp.de/der-vdp/klassifikation/die-neue-vdp-klassifikation/

Und nicht vergessen: Wein ist Geschmacksache.

Cheers!

www.weingut-christmann.de

www.oekonomierat-rebholz.de

www.weingut-schaefer-froehlich.de

www.ansgar-cluesserath.de

www.wittmannweingut.com

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Köstliches vom Restaurant Urgestein in Neustadt

Benjamin Peifer vom Urgestein beim Einkauf

Benjamin Peifer vom Urgestein beim Einkauf

Am Donnerstag ging ich noch schnell über den Marktplatz, um beim Bio-Bauern ein paar Besorgungen zu machen. Und da stand schon Benjamin Peifer, gerade fertig mit seinem Einkauf. Ich fragte ihn, ob ich ihn schnell fotografieren dürfe und er willigte zögernd ein. Wahrscheinlich wollte er zuerst nicht, aber dann dachte er sich wohl “naja, will mal nicht so sein …”? ;)

Benjamin ist Chef im Restaurant Urgestein im Steinhäuser Hof, das Hanno Rink und Hedi Scheuren gemeinsam führen – und zwar seit diesem Jahr mit 1 Michelin *. Die Frau vom Marktstand wollte mir dann erklären, wie gut es bei ihm schmeckt. Ha! Ich war ja schon da. Und einmal (ich kann abends einfach nicht viel essen, leider….) mit Gänge-Menü. Die Komposition war außergewöhnlich und es war ein echtes Geschmackserlebnis.

Es war im April, als unsere schwedischen Blogger  und #winelover s zu Besuch waren. Gemeinsam haben wir schlemmen und genießen dürfen. Und wie! Unsere Gäste, die mit der Kopenhagener und Stockholmer Restaurantszene natürlich sehr verwöhnt sind, waren begeistert und haben fleissig fotografiert und die Bilder verbreitet. Alle folgenden Fotos sind von Magnus Reuterdahl.

1. "Sushi" Reischip mit Alge, Avocado-Wasabicreme, kandierter Ingwer

1. “Sushi” Reischip mit Alge, Avocado-Wasabicreme, kandierter Ingwer

2. Macaron "Homage an die Pfalz", gebeizte Forelle, Sauerkraut, Zwiebel und Kartoffel

2. Macaron “Homage an die Pfalz”, gebeizte Forelle, Sauerkraut, Zwiebel und Kartoffel

3. Gazpacho aus Rhabarber und Jalapeno, junger Ziegenkäse, schwarzer Knoblauch

3. Gazpacho aus Rhabarber und Jalapeno, junger Ziegenkäse, schwarzer Knoblauch

4. Ungestopfte Gänseleber ” a la Brathändel” (Bild fehlt)

4. "Mezze" - inspiriert vom Orient- Baba Ganousch, Taboulé, Rosenwasser, geeister Joghurt

5. “Mezze” – inspiriert vom Orient- Baba Ganousch, Taboulé, Rosenwasser, geeister Joghurt

5. Kabeljau aus Norwegen, in Miso mariniert und geröstet, Fenchelsalat mit Sesam und Koriander, leichte Dashi-Boullion

6. Kabeljau aus Norwegen, in Miso mariniert und geröstet, Fenchelsalat mit Sesam und Koriander, leichte Dashi-Boullion

6. Taube aus Anjou in Heu, gereift und an der Karkasse gegart, Ofenkarotte, Sonnenblumenkernknusper, Pilzcreme

7. Taube aus Anjou in Heu, gereift und an der Karkasse gegart, Ofenkarotte, Sonnenblumenkernknusper, Pilzcreme

Bienenstich "Intense", Mandelkrokant, Vanilleschaum, Streusel, Honigeis mit Hefe aromatisiert

8. Bienenstich “Intense”, Mandelkrokant, Vanilleschaum, Streusel, Honigeis mit Hefe aromatisiert

9. Verschiedene Zitrusfrüchte mit ersten Erdbeeren (Bild fehlt)

Zum Abschluss den Urgestein-Trüffel, serviert in Steinen...

Zum Abschluss Urgestein-Trüffel, serviert zwischen Steinen…

Die begleitenden Weine: 2012er Sauvignon Blanc von Meßmer, Burrweiler, 2012er Grüner Silvaner und 2010er Frühburgunder jeweils von Nicole Gräber, Edenkoben, 2009 Neustadter Lerchenböhl Riesling Auslese Weingut Kreiselmeier, Lachen-Speyerdorf

Na? Hungrig geworden? Anrufen und Tisch reservieren!

www.restaurant-urgestein.de

Es gibt noch weitere Postings zum #pfalz14 Besuch, die demnächst hier erscheinen. Alle bisherigen sind hier zu finden.


Hinterlasse einen Kommentar

2011 Sauvignon Blanc trocken, Philipp Kuhn

2011 Sauvignon Blanc trocken, Philipp Kuhn

2011 Sauvignon Blanc trocken, Philipp Kuhn

Just a quickie… Nicht der Wein, sondern der Eintrag dazu. Es ist schon ein paar Wochen her, dass wir ihn im Glas hatten. Ein Nachbar von uns liebt Sauvignon Blanc und wegen ihm hatte ich ihn gekauft. Ich war neugierig, ob und wie der Wein ihm munden würde. Er mag mehr die fruchtigen Sorten, wenn es ‘zu grasig’ wird, ist er nicht mehr wirklich dafür zu  haben. Und bei diesem hier dominieren ganz klar die grünen Noten von Paprika und Gras, die Frucht ist eher leise im Hintergrund. Das war also kein Wein für den Nachbar. Ich hatte jedoch meinen Spaß damit (mit dem Wein), er hat gewisse Kraft und eine knackige Säure.

Preis: ca 10 €, Abv 12%

Natürlich ist das eins der interessanten Weingüter der Pfalz, ich habe es bisher aber leider nur  einmal geschafft, dort vor verschlossener Tür zu stehen. Irgendwann wird es klappen, ein Besuch steht schon lange an…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.