pfalzweinproben


Hinterlasse einen Kommentar

Erstverkostung Grosse Weine 2013 im Weingut Christmann

Grosse Weine 2013 im Weingut Christmann

Grosse Weine 2013 im Weingut Christmann

Am Samstag lud das Weingut Christmann zu einer sehr schönen Weinprobe nach Gimmeldingen ein. Neben den eigenen standen auch die Grossen Weine befreundeter Weingüter bereit. Dabei waren: aus der Pfalz das Weingut Rebholz, Weingut Schäfer-Fröhlich/Nahe, Weingut Ansgar Clüsserath/Mosel, Weingut Wittmann/Rheinhessen. Das Ambiente war herrlich, die Besucher hatten sich über Garten, Terrasse und vor der Halle verteilt, so dass überall eine angenehme, gediegene Atmosphäre vorherrschte. Das Wetter war perfekt – ein nicht unerheblicher Faktor für das Gelingen solcher Events…

Einfach schön...

Einfach schön…

Die Grossen Weine...

Die Grossen Weine…

Meine Fotos werden diesen Weinen nicht gerecht. T’schuldigung. Hinter Glas geht’s halt irgendwie nicht. Aber ich war wohl zu schüchtern, um an jedem Tisch alle Flaschen aus dem Kühler zu holen. Und dass jetzt überall mein iPhone mit im Bild ist, war überhaupt nicht das Ziel. Tja. Aber! Nicht ablenken lassen! Denn die Weine in diesen Flaschen schmecken um ein vielfaches besser als die Fotoqualität vermuten lässt. ;)

Präsentiert wurden:

Rebholz:
2013 Ganz Horn – Im Sonnenschein Riesling GG
2013 Im Sonnenschein Riesling GG
2013 Im Sonnenschein Weisser Burgunder GG
2013 Mandelberg Weisser Burgunder GG
2013 “R” Chardonnay trocken
2013 Kastanienbusch Riesling Auslese
2009 Im Sonnenschein “R” Spätburgunder GG

Schäfer-Fröhlich:
2013 Felsenberg Riesling GG
2013 Frühlingsplätzchen Riesling GG
2013 Stromberg Riesling GG
2013 Felseneck Riesling GG

Clüsserath:
2013 Apotheke Riesling trocken
2013 Apotheke Riesling Spätlese
2013 Apotheke Riesling Auslese

Wittmann:
2013 Aulerde Riesling GG
2013 Kirchspiel Riesling GG
2013 Morstein Riesling GG
2013 Weisser Burgunder “S”
2013 Chardonnay “S”

Christmann:
2013 Reiterpfad Riesling GG
2013 Langenmorgen Riesling GG
2013 Mandelgarten Riesling GG
2013 Idig Riesling GG
2011 Idig Spätburgunder GG

Wie immer, hier eine kurze Ausführung zu meinen persönlichen Top 3. Wohlwissend, dass diese gehaltvollen Weine mit der Reife immer besser werden und in ein paar Monaten und sogar Jahren die Rangfolge vielleicht eine ganz andere sein könnte.

1. Wittmann, bezogen auf die Gesamtheit der 5 ausgeschenkten Weine. Vom Aulerde Riesling bis hin zum Chardonnay hat einfach alles wunderbar gut geschmeckt. Bei den Rieslingen liebe ich die unglaubliche Präzision. Love it. Den Morstein würde ich gerne später wieder probieren…

2. Christmanns Mandelgarten ist jetzt schon wunderschön. Von der Fülligkeit und Viskosität ganz anders als in Vorjahren, aber schön, weil sehr elegant. Das ist übrigens das, was mir an 2013 so gefällt: dass sich die Weinstile anders präsentieren. Einige Kritiker haben den Jahrgang pauschal und flächendeckend als ‘zu dünn’ abgehakt, ich finde ihn spannend. Der Idig ist noch zurückhaltend, aber das soll nicht täuschen, es ist damit zu rechnen, dass wir noch viel von ihm hören werden…

3. Rebholz’ Im Sonnenschein Riesling. Schöne kräutrige Würze und Mineralität.

Schäfer-Fröhlich hat mich fasziniert. Von der Nase bis hin zum Nachhall war es irgendwie total abwechslungsreich, ich muss das noch einmal probieren. Clüsserath fand ich sehr harmonisch, auch da möchte ich gerne wieder und mehr probieren. Natürlich begeistert mich alleine die Tatsache, dass hier mit Eva Clüsserath eine Frau am Werk ist.

Eine schöne (Pfalz-)Weinprobe, die sicherlich so manchem Weinliebhaber sehr gut gefallen hat.

Hier gibt es fortlaufende Verkostungsnotizen zu den 13er GGs von Weinkritikern, – Bloggern, etc. dieser unseren Weinwelt: http://www.vdp.de/aktuelles/details/artikel/vdpgrosses-gewaechs-verkostungsnotizen-jahrgang-2013-9794/

Und wer noch einmal nachschauen mag, wofür das GG mittlerweile steht, der findet die Information vom VDP hier:

http://www.vdp.de/der-vdp/klassifikation/die-neue-vdp-klassifikation/

Und nicht vergessen: Wein ist Geschmacksache.

Cheers!

www.weingut-christmann.de

www.oekonomierat-rebholz.de

www.weingut-schaefer-froehlich.de

www.ansgar-cluesserath.de

www.wittmannweingut.com

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Köstliches vom Restaurant Urgestein in Neustadt

Benjamin Peifer vom Urgestein beim Einkauf

Benjamin Peifer vom Urgestein beim Einkauf

Am Donnerstag ging ich noch schnell über den Marktplatz, um beim Bio-Bauern ein paar Besorgungen zu machen. Und da stand schon Benjamin Peifer, gerade fertig mit seinem Einkauf. Ich fragte ihn, ob ich ihn schnell fotografieren dürfe und er willigte zögernd ein. Wahrscheinlich wollte er zuerst nicht, aber dann dachte er sich wohl “naja, will mal nicht so sein …”? ;)

Benjamin ist Chef im Restaurant Urgestein im Steinhäuser Hof, das Hanno Rink und Hedi Scheuren gemeinsam führen – und zwar seit diesem Jahr mit 1 Michelin *. Die Frau vom Marktstand wollte mir dann erklären, wie gut es bei ihm schmeckt. Ha! Ich war ja schon da. Und einmal (ich kann abends einfach nicht viel essen, leider….) mit Gänge-Menü. Die Komposition war außergewöhnlich und es war ein echtes Geschmackserlebnis.

Es war im April, als unsere schwedischen Blogger  und #winelover s zu Besuch waren. Gemeinsam haben wir schlemmen und genießen dürfen. Und wie! Unsere Gäste, die mit der Kopenhagener und Stockholmer Restaurantszene natürlich sehr verwöhnt sind, waren begeistert und haben fleissig fotografiert und die Bilder verbreitet. Alle folgenden Fotos sind von Magnus Reuterdahl.

1. "Sushi" Reischip mit Alge, Avocado-Wasabicreme, kandierter Ingwer

1. “Sushi” Reischip mit Alge, Avocado-Wasabicreme, kandierter Ingwer

2. Macaron "Homage an die Pfalz", gebeizte Forelle, Sauerkraut, Zwiebel und Kartoffel

2. Macaron “Homage an die Pfalz”, gebeizte Forelle, Sauerkraut, Zwiebel und Kartoffel

3. Gazpacho aus Rhabarber und Jalapeno, junger Ziegenkäse, schwarzer Knoblauch

3. Gazpacho aus Rhabarber und Jalapeno, junger Ziegenkäse, schwarzer Knoblauch

4. Ungestopfte Gänseleber ” a la Brathändel” (Bild fehlt)

4. "Mezze" - inspiriert vom Orient- Baba Ganousch, Taboulé, Rosenwasser, geeister Joghurt

5. “Mezze” – inspiriert vom Orient- Baba Ganousch, Taboulé, Rosenwasser, geeister Joghurt

5. Kabeljau aus Norwegen, in Miso mariniert und geröstet, Fenchelsalat mit Sesam und Koriander, leichte Dashi-Boullion

6. Kabeljau aus Norwegen, in Miso mariniert und geröstet, Fenchelsalat mit Sesam und Koriander, leichte Dashi-Boullion

6. Taube aus Anjou in Heu, gereift und an der Karkasse gegart, Ofenkarotte, Sonnenblumenkernknusper, Pilzcreme

7. Taube aus Anjou in Heu, gereift und an der Karkasse gegart, Ofenkarotte, Sonnenblumenkernknusper, Pilzcreme

Bienenstich "Intense", Mandelkrokant, Vanilleschaum, Streusel, Honigeis mit Hefe aromatisiert

8. Bienenstich “Intense”, Mandelkrokant, Vanilleschaum, Streusel, Honigeis mit Hefe aromatisiert

9. Verschiedene Zitrusfrüchte mit ersten Erdbeeren (Bild fehlt)

Zum Abschluss den Urgestein-Trüffel, serviert in Steinen...

Zum Abschluss Urgestein-Trüffel, serviert zwischen Steinen…

Die begleitenden Weine: 2012er Sauvignon Blanc von Meßmer, Burrweiler, 2012er Grüner Silvaner und 2010er Frühburgunder jeweils von Nicole Gräber, Edenkoben, 2009 Neustadter Lerchenböhl Riesling Auslese Weingut Kreiselmeier, Lachen-Speyerdorf

Na? Hungrig geworden? Anrufen und Tisch reservieren!

www.restaurant-urgestein.de

Es gibt noch weitere Postings zum #pfalz14 Besuch, die demnächst hier erscheinen. Alle bisherigen sind hier zu finden.


Hinterlasse einen Kommentar

2011 Sauvignon Blanc trocken, Philipp Kuhn

2011 Sauvignon Blanc trocken, Philipp Kuhn

2011 Sauvignon Blanc trocken, Philipp Kuhn

Just a quickie… Nicht der Wein, sondern der Eintrag dazu. Es ist schon ein paar Wochen her, dass wir ihn im Glas hatten. Ein Nachbar von uns liebt Sauvignon Blanc und wegen ihm hatte ich ihn gekauft. Ich war neugierig, ob und wie der Wein ihm munden würde. Er mag mehr die fruchtigen Sorten, wenn es ‘zu grasig’ wird, ist er nicht mehr wirklich dafür zu  haben. Und bei diesem hier dominieren ganz klar die grünen Noten von Paprika und Gras, die Frucht ist eher leise im Hintergrund. Das war also kein Wein für den Nachbar. Ich hatte jedoch meinen Spaß damit (mit dem Wein), er hat gewisse Kraft und eine knackige Säure.

Preis: ca 10 €, Abv 12%

Natürlich ist das eins der interessanten Weingüter der Pfalz, ich habe es bisher aber leider nur  einmal geschafft, dort vor verschlossener Tür zu stehen. Irgendwann wird es klappen, ein Besuch steht schon lange an…


Hinterlasse einen Kommentar

Ab Freitag gibt’s wieder Neuen Wein in Mussbach

in der Kellerei im ‘Muschbacher Winzer’ ist ab 23.8. der Hof wieder geöffnet und es werden sich täglich weinfrohe Menschen einfinden, um ‘alten’ und neuen Wein zu trinken. Man kann entweder sein eigenes Essen mitbringen oder sich am Imbissstand bedienen lassen.

Der Herbst ist damit da.

Ich will noch gar nicht! Ich will schon erst noch ein bisschen Sommer haben! Ich streike und komme erst später im September und Oktober dazu. :)

Die offizielle Adresse: An der Eselshaut 32. Täglich geöffnet von 10.00-21.00 Uhr. Montags bis Samstags werden um 16.00 Uhr auch Kellerführungen angeboten.

www.wg-weinbiet.de 

Neuer Wein – von Paul Heyse

O Rebenhügel dicht gereiht
Voll lachenden Sonnenscheines!
Das ist die Zeit der Trunkenheit,
Die Zeit des neuen Weines.

Ein Mosthauch durch die Lüfte zieht
Aus Kellern und Spelunken;
Von jeder Kelter schallt ein Lied,
Ein jedes Aug’ sprüht Funken.

Die Wagen schwanken hoch daher
Mit vollen Traubenkufen;
Das Ochsenpaar ist auch nicht mehr
Ganz sicher auf den Hufen.

….. weiterlesen :http://www.zeno.org/Literatur/M/Heyse,+Paul/Gedichte/Gedichte/Landschaften+mit+Staffage/Neuer+Wein


3 Kommentare

20.000 views

Ein kleines Jubiläum. Beim Blick auf die Blogstatistik zeigte sich die runde Zahl von 20.000 views. Darüber freue ich mich.

Als ich anfing, dieses Weblog zu schreiben, war ich, nach 12 Jahren im Ausland, zurück in die Pfalz gekommen. Und ich begann damit, die Wein-Pfalz zu entdecken. Anfangs zog ich los, um bei jedem Wein den Boden zu erschmecken. Ich habe meine Geschmacksknospen massiv unter Druck gesetzt, mein theoretisches Wissen wie beim einarmigen Bandit runterlaufen lassen, Hirnwindungen samt Nase bis zum letzten gefordert, in diversen Büchern gewälzt. Haha! Marketing und Terroirthema…… Es hat viele Gläser und mindestens genauso viele Gespräche mit Weinkennern und Winzern gebraucht, bis ich… Ach was! Bin weiterhin mitten im Lernprozess.

Inzwischen gibt es Weingüter, von denen mir jeder Wein schmeckt. Und andere, wo es vereinzelte Weine sind, die mich besonders ansprechen.

Ich habe 3 Lieblings-Weinlagen, die sich für mich von vielen anderen signifikant abheben. Forster Pechstein, Kallstadter Saumagen und Birkweiler Kastanienbusch. Wiederum habe ich auch festgestellt, dass es hier große Unterschiede geben kann und es auf den Winzer ankommt. Lage alleine ist kein Garant. Genau wie Lage alleine auch nicht Terroir ist.

Ich entdecke weiter…

Viel Spaß machen mir auch die Lagen Königsbacher Ölberg und Idig, denn hier bin ich zuhause und rein physisch mitten drin. Mehrmals die Woche bin ich da draußen und genieße den Anblick feinster Weinberge samt ihren Begrünungen. Leider aber gibt es hier auch die Zebrastreifen-Rebzeilen, wo Pestizide ihre heftigen Spuren hinterlassen. Man wundert sich, dass es heute noch erlaubt ist. Es scheint doch auch ohne zu gehen, wir sehen viele gute Beispiele! Die Weine der Zebra-Weingüter, die per Namen an den Schildern erkennbar sind, werden jedenfalls nicht getrunken und auch nicht empfohlen.

Generell geht’s hier eh nur um Weine, die mir entweder richtig gut schmecken oder jedenfalls von gewisser Qualität sind, auch wenn sie vielleicht nicht total mein Geschmack sind. Weine, die mir nicht schmecken gibt es auch, oh ja, manche kann ich kaum schlucken, so sehr schmecken sie nicht. Die merke ich mir und schweige. Es steht mir nicht zu, darüber zu schreiben. Bin kein Weinkritiker und kann selbst nicht Wein machen.

Aber trinken kann ich ihn und mitteilen, was gut ist!

Schön, dass nun auch die Neustadter Weinfreunde sich gefunden haben und damit etwas Abwechslung mit ins Blog kommt! Freue mich auf diverse Inspirationen.

Ach ja, habt Nachsicht mit mir. Ich arbeite, versorge Haus, Katze und Familie. Bin ohne Butler und Sekretär. Deshalb dauerts manchmal etwas zwischen den Postings. Gut Ding usw…

Steuern wir die nächsten 20.000 an.

Danke & Cheers!

IMG_0206-0.PNG


2 Kommentare

Wachtenburg Winzer eG Nr 1 der Pfalz

70% der rund 100 Winzervereine Deutschlands haben ihre Weine zur Verkostung beim Leistungstest der Weinwirtschaft (Meininger Verlag) eingereicht. Über 700 Weine wurden bei der Probe verkostet. Es wurden auch Weine aus Italien und Frankreich bewertet.

Die besten 5 der Pfalz waren:

1. Wachtenburg Winzer eG
2. Winzergenossenschaft Weinbiet eG
3. Vier Jahreszeiten Winzer eG
4. Deutsches Weintor eG
5. Winzergenossenschaft Kallstadt eG

Die 20 Besten sind in der Grafik aufgeführt. Die Sieger-Genossenschaft aus der Ahr ist auch die älteste Deutschlands.
Quelle: Meininger Verlag

IMG_0163.PNG


2 Kommentare

Veritable: Deutschlands schönste Weinmesse?

Leider konnte ich nicht dabei sein, aber bereits von den Schilderungen zur letztjährigen Veritable im Aloisiushof in St. Martin war ich neugierig und interessiert… Da es sich um eine der ganz besonderen Weinproben der Pfalz handelt, darf also ein Eintrag hier im Blog nicht fehlen. Wie schön, dass Nico Medenbach vom Drunkenmonday Blog darüber gepostet hat :

“(NM) Dies ist mein dritter Bericht der Weinmesse Veritable. Nach der letztjährigen Krönung zur “Deutschlands schönster Weinmesse” bleibt mir nach oben hin nur wenig Luft, die (erneute) diesjährige Steigerung in Worte zu fassen. Nun, vielleicht sind Worte auch gar nicht das richtige Medium hier, um dieses erlebte “noch eins mehr” zu beschreiben. Da die Veritable nun mal eine Weinmesse ist, lassen wir einfach den Wein sprechen, um dieser Superlative ein Gesicht zu geben….”

hier geht’s weiter zum vollständigen Bericht: http://drunkenmonday.wordpress.com/2014/07/21/veritable-14/

und hier zur Webseite: http://veritable.info

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.