weingüter

Freitag in Freinsheim. Weingut Krebs.

© Nils Linus Stuiver

© Nils Linus Stuiver

Es war Freitag und einige Stunden her, seit wir zur  Donnerstagsprobe bei Oliver Zeter waren, als wir uns auf den Weg nach Freinsheim machten. Um Wein zu probieren. Anlass war der Besuch einer lieben Weinfreundin aus Augsburg, dafür danken wir. 😉 Bitte komm bald wieder!

Leider kamen wir erst verspätet im Weingut an, wegen einer last-minute eMail und aufgrund diverser Diskussionen während der Fahrt – hier wollen wir nicht weiter ins Detail gehen.

Jürgen Krebs stand sowieso noch im Weinberg und so wurden wir zunächst sehr nett von seiner Mutter empfangen, die uns auch gleich die ersten Weine präsentierte. Frau Krebs ist selbst gelernte Winzerin, mit langer Erfahrung und gleichzeitig dem offensichtlich richtigen Gespür. Denn der Sohn bekam schon früh die volle Verantwortung im Weinkeller übertragen. Loslassen, nicht immer leicht. Bestätigt wird der richtige Weg ja aber von vielen Auszeichnungen, die er inzwischen erhalten hat. Dass er zu den Jungen Talenten des VDP.Pfalz zählt, ist weithin bekannt.

Jürgen Krebs. Foto © Nils Linus Stuiver

Jürgen Krebs. Foto © Nils Linus Stuiver

Vor allen Dingen aber ist er ein sehr sympathischer Mensch, und es macht einfach immer Spaß, ihn zu treffen, was leider zu selten passiert. Dass er sich jetzt Zeit für uns nahm – zwischen Weinberg und Weinkeller und in Gummistiefeln – war einfach nur großartig und hat uns sehr beeindruckt. Diese lockere Art, mit viel Witz und Freude, so völlig unkompliziert, offen und unprätentiös. Es ist einfach eine ganz besondere Atmosphäre bei Krebs in Freinsheim…

Alles, was wir probiert haben, ist empfehlenswert, vom Liter-Riesling an. Darauf legte nämlich einer der Weinfreunde besonderen Wert, den wollte er auch probiert haben… Und da ja Wein Geschmacksache ist, fand jeder in der Gruppe seine eigenen Favoriten. Der Krebs Weiss, eine Cuvée aus Riesling und Gewürztraminer, fand seine Freunde, weil er eine schöne Symbiose der beiden Rebsorten ist. Den hatte ich gerade wenige Tage zuvor in meiner internationalen Frauengruppe serviert,  da kam er auch sehr gut an.

Für mich ist der  2013 Viognier sehr, sehr schön. Elegant und rein, schön blumig-kräutrig-aromatisch, sortentypisch Viognier. Komplett trocken vergoren, mit 0,8 g RZ und zu 100% aus vorbelegten Barriquefässern. Er gefällt mir dieses Jahr besser als 2012. Ich freue mich darauf, diesen Wein unseren (Riesling-)Freunden bei einem nächsten Anlass blind zu servieren und zu schauen, wie sie darauf reagieren…

2013 Viognier, Krebs.

2013 Viognier by Jürgen Krebs.

Unter den Rieslingen gefällt mir das Halbstück am besten. Wie die Bezeichnung schon sagt, im 600-ltr Fass gereift (1200 Liter = Stückfass). Die Trauben hierzu reifen im Freinsheimer Musikantenbuckel heran. Schöne Balance, gelbe Früchte, Zitrus, zarte Holzwürze und feine Mineralität mit feiner Säure. Und trocken. Probiert haben wir für den Vergleich auch den 08er dazu. Klasse! Mit einer gewissen Reife und gleichzeitig weiterhin sehr frisch. Weine, die man ruhig hinlegen darf…

halbstueck

Riesling Halbstück, Jürgen Krebs

2012 Riesling GROSS, Jürgen Krebs Foto © Nils Linus Stuiver

2012 Riesling GROSS, Jürgen Krebs Foto © Nils Linus Stuiver

Gross, der Name der Gewanne, liegt im Freinsheimer Oschelskopf. Ein im Edelstahl ausgebauter Riesling, der ohne Einfluss von Holz die Herkunft interpretieren soll. Minze und ein gewisser Schmelz zeichnen diesen schönen Wein aus.

© Nils Linus Stuiver

© Nils Linus Stuiver

Beim Strahlen der Goldkapseln fällt mir ein:
„Manche Leute meinen zu glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben.“ Heinz Erhardt. Zitiert von Jürgen Krebs.

Wäre er nicht der aufsteigende Weinmacher geworden, hätte er sicherlich an eine Karriere als Imitator denken können. Die österreichische Einlage, die wir exklusiv bekamen, war umwerfend. Den Akzent hat er sich während des Praktikums in der Wachau angeeignet.

Der 2013 Weissburgunder Musikantenbuckel trocken ist ebenfalls im Halbstück gereift und bringt eine schöne Frische mit. 2013 scheint eh ein gutes Weissburgunder-Jahr gewesen zu sein, viele der Weine, die ich so probiert habe, gewannen durch die Säure an Frische, was sich gut zum Schmelz macht… Bin halt Riesling-Fan…

Auch die Rotweine gefielen gut, die gefallen auch unseren schwedischen Freunden sehr, doch dazu demnächst mehr….

Die Zeit drängte, wir mussten weiter. Wieder verspätet. Noch mehr als vorher.

Danke, danke, danke, lieber Jürgen!

www.weingut-krebs.eu

2 replies »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s