weingüter

Martin Nickel, Hambach

By Stephan Nied

Unsere 2. Station in Hambach führt uns zu Martin Nickel. Ein Mann, so authentisch wie seine Weine, die er so beschreibt, dass jeder etwas damit anfangen kann…

Der Betrieb:

In Mitten einer malerischen Landschaft wo sich Feigen, Zitronen und Oleander heimisch fühlen und wo das mildeste Klima Deutschlands gemessen wird, liegt zu Füßen des Hambacher Schlosses das Weingut Martin Nickel.

DSC_2327

Martin Nickel (c) Stephan Nied

Der Weinbau hat in der Familie Nickel schon seit vielen Generationen Tradition. Die bewirtschaftete Rebfläche mit einer Ausdehnung von 15 Hektar ist zu einem Drittel mit Riesling bepflanzt, auf einem weiteren Drittel wachsen Rotweinreben, wie Spätburgunder, Dornfelder und Portugieser. Zudem sind noch die Rebsorten Weißburgunder und Grauburgunder im Anbau.

Einst wurden ausschließlich Faßweine erzeugt, die dann an Kellereien und andere Weingüter verkauft wurden. 1997 stieg Martin Nickel, der vorher im Weingut August Ziegler in Maikammer gearbeitet hatte, in den väterlichen Fassweinbetrieb ein. Schnell merkte er, dass ihm als Winzermeister die reine Erzeugung von Fassweinen wenig Spass machte. In einem vorerst bescheidenen Rahmen wurde mit dem Jahrgang 2001 begonnen, die eigenen Weine in Flaschen zu füllen. Inzwischen werden ca. 10% der Weine als Flaschenweine größtenteils ab Hof vermarktet. Zur Zeit besteht der „Verkostungsraum“ und das Weinlager nur aus einer Garage. Dies soll sich in den nächsten zwei Jahren ändern, dann soll in einem gegenüberliegenden, leerstehenden Haus eine Vinothek und weitere Nutzräume entstehen.

DSC_2320

Garagenweingut (C) Stephan Nied

DSC_2319

(c) Stephan Nied

Die Schwester von Martin Nickel vertreibt die Weine auch noch auf einigen Wochenmärkten in Köln, des weiteren gibt es Verkaufsstellen in Paderborn und Berlin. Das Weingut wird fast alleine von Martin Nickel bewirtschaftet, bei der Arbeit im Weinberge unterstützt ihn sein 80 jähriger Vater noch mit voller Tatkraft.

Nickels Vision ist es, Weine zu erzeugen, die sich über das Mittelmaß erheben und eine entsprechende Qualität verkörpern. Zahlreiche positive Zusprüche seitens Freunden und Kunden, sowie Auszeichnungen durch die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, zeigen, daß er auf dem richtigen Weg dorthin ist.

Wein ist für Martin Nickel kein uniformes Produkt, kein Ergebnis von Wissen und Technik. Wer dem Wein wirklich gerecht werden will, muß das Zusammenspiel von Boden, Klima und Rebe fühlen. Er muß spüren, was der Wein benötigt und welche Einflüsse eher stören. Für ihn steht bei der Weinbereitung die schonende Verarbeitung im Vordergrund. Jede unnötige mechanische oder thermische Belastung von Trauben, Maische und Wein wird vermieden.

Beim Weisswein werden die Trauben schonend gepresst und bei der Vorklärung des Mostes wird auf belastende mechanische Verfahren, wie zum Beispiel die Zentrifugation, zu Gunsten der natürlichen Sedimentation verzichtet. Auch beim weiteren Ausbau der Weine wird grundsätzlich mit schonenden Methoden gearbeitet. So gelingt die Erzeugung fruchtiger, sortentypischer Weißweine. Der Rotwein wird besonders lange auf der Maische im modernen Gärtank vergoren. Nach dem Abpressen wird zur Harmonisierung der Säure ein biologischer Säureabbau eingeleitet.

DSC_2323

(c) Stephan Nied

 

Die Weine:

DSC_2317

(c) Stephan Nied

Martin Nickel beschreibt seine Weine auf eine nette, fast schon philosophische Art und Weise, die ich hier gerne zitieren möchte:

Riesling Schloßberg trocken / 2013  / 4,40 Euro / 0,75 l

„Freitag 18 Uhr“

Riesling Buntsandstein feinherb / 2013  / 4,80 Euro / 0,75 l

„mit Newton unterm Apfelbaum“  (Vielleicht war es auch ein Zitronenbaum)

Die Rebanlage dieses Weines besteht aus dem “Neustadter Klon“ der laut Martin Nickel diese typische Apfel-Zitrus Aromatik mitbringt.

Gewürztraminer Spätlese Hambacher Schloßberg / 2012  / 5,20 Euro / 0,75 l

„abends im Rosengarten, auf dem Bänkchen vor der Sandsteinmauer“

Spätburgunder Blanc de Noirs trocken / 2013  / 4,50 Euro / 0,75 l

„ein Weidekorb voll Mandelblüten“

Spätburgunder im Barrique gereift / 2011  / 7,50 Euro / 0,75 l

„eine Kanne Kaffee am Lagerfeuer ohne John Wayne“

 

Kontakt:

Weingut Martin Nickel
Andergasse 49
67434 Neustadt/Weinstraße
Hambach

Tel. 06321/31121
Fax 06321/489832

service@weingut-nickel.de
www.weingut-nickel.de

Vormerken: 23.-25.Mai CuliVino – kulinarischer Weingenuss in den Weinbergen
Weitere Infos: www.culivino.de

Donnerstags im Dorf: bisherige Beiträge…

1 reply »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s