veranstaltungen

Barrique Forum Pfalz

Letzten Samstag waren Weinfreund Matthias Krieger und ich in Bad Dürkheim, wo die großen Weine des Barrique Forums präsentiert wurden. Leider hat mich unmittelbar danach die Grippe erwischt, deshalb erst heute eine kurze Zusammenfassung unserer Eindrücke:

Es waren 21 teilnehmende Weingüter vor Ort, davon 3 Gastwinzer von der Nahe. „Grosser Wein“ steht im Forum nicht nur für den Ausbau im kleinen Barrique-Fass, sondern als Synonym für hochwertigste Rotweine von internationalem Format. Ausschließlich Handlese, sehr niedrige Hektarerträge von max 45 hl/ha, 100% Ausbau im Barrique-Fass, kompromisslose Arbeit in Weinberg und Keller sollen die hohen Qualitätsansprüche sichern.

Unsere Favoriten bei den Rotweinen:

01xx5bvyws7mo_375x500

2011 Spätburgunder Sonnenberg, Jülg

2011 Spätburgunder Sonnenberg trocken, Weingut Jülg, 24 €

Ein rundum harmonischer Wein, grazil und subtil, elegant und frisch. Wunderbare Kirschnoten haben sich mit Holz- und Röstaromen und einer angenehm dezenten Kräutrigkeit zu einer Einheit gefunden, die einfach nur Freude macht. Schluck für Schluck.

Bemerkenswert war, dass das Holz keinesfalls dominiert, obwohl der Wein 18 Monate in neuen Barriques ausgebaut war. Johannes Jülg spricht davon, wie er in seiner Ausbildungszeit im Burgund sehr beeindruckt davon war, wie man dort ’nach und mit Gefühl‘ arbeitet und viel weniger nach Zahlen, Graden, etc. schaut. In diesem Wein scheint auch er gut nach seinem Gefühl gefahren zu sein. Ganz wunderbar.
www.weingut-juelg.de

2012 Heiligenberg Syrah, Stachel

2012 Heiligenberg Syrah, Stachel

2012 Maikammer Heiligenberg Syrah, Weingut Stachel, ca 24 € 

Rote Beeren, etwas fleischig, pfeffrig, kräutrig. Auch hier ein total in sich stimmiger Wein, den man nur wärmstens empfehlen kann. 18 Monate in Barriques aus 1. und 2. Belegung herangereift, ist dieser Syrah für jeden Freund dieser Rebsorte einfach ein Muss.

An Matthias Stachel kommt man sowieso nicht mehr vorbei, wenn es um Rotwein aus der Pfalz geht. Er hat bereits mehrfach bewiesen, dass er es kann und dass er das Händchen dafür hat. Bei Branchen-Insidern ist dies schon lange bekannt, aber wir freuen uns, wenn wir dem einen oder anderen Leser dieses Blogs hiermit einen neuen Tipp geben können.
www.weingut-stachel.de

2011 Pinotimes Pinot Noir, Stern & Kiefer

2011 Pinotimes Pinot Noir, Stern & Kiefer

2011 „Pinotimes“ Pinot Noir, Stern & Kiefer, 20 €

Rote und dunkle Früchte, Schokolade, rauchig-würzig. Balance is key. Es sind Weine wie diese, die einen zum Spätburgunder Fan werden lassen können. In neuen Barriques ausgebaut, 13 Monate auf der Hefe und unfiltriert. Die Reben wachsen in Hochstadt und in St. Martin, hier auf Lehmböden, da auf Kalk – der Grundgedanke der beiden Cousins, daraus vielschichtige Weine erzeugen zu können, die sie unter dem Namen Pinotimes vermarkten.

Besonders unter dem Aspekt, diese Weine noch eine Weile reifen lassen zu können, wird die Idee, die wichtigsten Schlagzeilen des Jahres aufs Etikett zu drucken, so reizvoll. Wein im Zusammenhang – Chapeau. Klasse.
www.pinotimes.de

2012 Goldberg Spätburgunder, Wageck

2012 Goldberg Spätburgunder, Wageck

2012 „Goldberg“ Spätburgunder, Wageck, 25 €

Dieser Wein hat’s in sich. Noch ist er etwas kantig, aber das zeigt nur sein wahres Potential und macht ihn umso interessanter. Er bringt sehr schöne rote Beeren mit, rauchige Töne, Mineralität, Spuren von Lakritz. Eine schöne Säure und gute Tannine. Man sollte ihn sich jetzt ins Regal legen und vielleicht in 2,3 Jahren wieder probieren – das muss einfach ein Freudentanz werden.

Thomas Pfaffmann ist bekannt für seine akribische Weinbergspflege, dass er hier 3, 4 mal durch den Weinberg geht und die jeweils reifen Trauben liest, ist für jemand wie ihn eher Standard. Extrem niedrige Erträge von 22 hl/ha, teilweise spontanvergoren und in neuen und zweitbelegten Barriques ausgebaut, kommt dieser Wein unfiltriert auf die Flasche.
www.wageck-weine.de

2012 Musikantenbuckel Spätburgunder, Krebs

2012 Musikantenbuckel Spätburgunder, Krebs

2012 Freinsheimer Musikantenbuckel Spätburgunder, Krebs, 28 €

Auch dieser Wein bringt alles mit: Würzige Holz- und Röstaromen, rote Beeren, feine Kräuterigkeit. Lebendige Säure und eine gute Tanninstruktur runden das Ganze ab. Auch hier sagen wir ins Regal damit. Sich darauf freuen,wenn alle diese Komponenten sich noch mehr zusammengefunden haben. Der totale Genuss!

Über Jürgen Krebs haben wir hier im Blog nun schon so oft geschrieben, ich glaube, da bedarf es nicht mehr vieler Worte. Mit Recht gehört er zu den VDP Jungtalenten und es wird noch viel herrlicher Wein aus Richtung Freinsheim in die Gläser dieser Welt fließen.
www.weingut-krebs.eu

 

Bei Weingut Weik wollte ich so gerne den 2012er Spätburgunder Gimmeldinger Biengarten probieren, bei der letzten Barrique Forum Verkostung im Winter einer meiner Favoriten, aber leider hatte Bernd Weik ihn nicht dabei. Holen wir nach…

www.barrique-forum.de

1 reply »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s