weinallgemein

Pfälzer Portwein

ist keine gültige Bezeichnung, deshalb wird Axel Hubach seinen portweinartigen Süßwein ‚Fass No. 1‚ nennen. In welche Kategorie der tiefdunkle, mit Alkohol angereicherte Rebensaft fallen wird, entscheidet sich die Tage. Dessertwein, Wein-Aperitif oder Likörwein sind mögliche Varianten, die auf dem Etikett zu lesen sein werden.

Cabernet Sauvignon- und Merlottrauben aus 2005 sind die Grundlage dieses Weines, der nun 10 Jahre lang im vorbelegten Barriquefass herangereift ist. Somit lässt er sich vom Typus her in etwa einem ‚Colheita‘ zuordnen, der mindestens 7 Jahre im Fass gelagert sein muss und in den auch nur Trauben eines Jahrgangs kommen dürfen. Wiederum macht der Vergleich ohnehin wenig Sinn. Port ist Port und Pfalz ist Pfalz.

Tiefes, im Kern fast schwarzes Rubinrot läuft ins Glas hinein. In der Nase ein üppiges Bukett von dunklen Kirschen, Brombeeren, Waldbeeren, Johannisbeeren, getrockneten Feigen und Pflaumen. Am Gaumen sehr füllig, geschmeidig, die dunkle Beeren- und Fruchtkomposition setzt sich fort, geht über in Noten von Kaffee und schwarzem Tee und läuft mit einem fein-gerbstofflichen Zug im Nachhall aus. Momentan hat der Wein um die 50 g Restsüße und liegt damit noch im trockenen Bereich der Portweintabelle. Der Alkoholgehalt ist ca 18-20 Vol. %.

Axel Hubach ist Brenner mit Leidenschaft und bekannt für seine edlen Obstbrände, die in den besten Restaurants der Region serviert werden. „Der ‚Fass No. 1‘ ist eher ein Zufallsprodukt, das sich so ergeben hat“, sagt er. Aber er findet diesen Weintyp durchaus interessant, stellt er für ihn doch die „Schnittstelle her zum Thema Destillate in einer Weinregion„.

Die Gärung des Mostes der mit 100° Oe gelesenen Trauben, hat er durch Zugabe von weißem Wein-Destillat aus Cabernet Dorsa mit ca. 85 Vol. % gestoppt. Danach kam der Wein zur Reifung ins Barriquefass. Die Füllung wird voraussichtlich im Juni erfolgen, auf elegante 500 ml Flaschen. In den Verkauf kommt der „Fass No. 1“ dann in der zweiten Jahreshälfte, kosten wird er rund 30 €. Wie der Name schon erahnen lässt, gibt es nur 1 Fass davon. Bei Interesse empfiehlt sich also eine Voranmeldung bei der Brennerei.

„Fass No. 2“ ist auf dem Weg, wird zum 2. Neumond gekeltert. Wie lange dieser Süßwein, der aus 100% Cabernet Sauvignon entsteht, reifen muss, wird sich erst zeigen müssen. „Denn es ist der Wein, der die Richtung bestimmt…

Brennerei Hubach

2 replies »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s