wein & essen

Brunch & Rosé

Gäste zum Brunch und auf der Suche nach Ideen? Hier kommt Inspiration!

Frühjahr und Frühsommer wecken bei mir regelmäßig die Lust auf Rosa & Rosé. Blumen, Bluse, Nagellack, Sekt und Wein – am liebsten alles rosa. Das war also das Motto für diesen Anlass mit lieben Gästen.

Der Winterling Pinot Brut Rosé (13 €) kam sehr gut an, mit seiner frischen, unaufdringlichen Leichtigkeit genau das Passende. Für mich dürfte er solo genossen noch trockener sein, aber zu den Happen prickelte es optimal und allen hat es geschmeckt.

Die Cuvée Rosé „Be Crazy“ (ca 6€) von Ben Rothmeier muss man alleine schon deshalb kaufen, weil sie so heißt. Ein feinherber Wein, fruchtig und zum don’t-make-me-think Trinken perfekt. Parmaschinken und Schimmelkäse mit Feigen waren ausgezeichnete Partner dazu.

Beide Weine gekauft bei Wasgau.

Für die Rosé Nicht-Trinker gab es zwei Sauvignon Blancs von Michael Schroth (7 €) und Kassner-Simon (10 €). Farblich nicht optimal zum Rest passend, aber – wen stört es – alle Flaschen waren ausgetrunken. Exotische Fruchtnoten kommen immer gut an!

Zu den Rezepten, wie meistens aus meiner schwedischen Lieblingszeitschrift ELLE Mat & Vin

Ofengebackene Mini-Omelettes
(Rezept für 6 Personen)
6 Eier
3 DL Milch
60 g Parmesan
24 Blättchen Basilikum
12 Cocktailtomaten
schwarzer Pfeffer
Salz

Eier und Milch verrühren, Parmesan reiben und mit dem Basilikum zugeben, salzen und pfeffern. In 6 kleine Auflaufformen geben. Tomaten halbieren und in den Förmchen verteilen. Zum Schluss Parmesan darüber reiben. Im Ofen gratinieren. 225° C, ca. 15 Minuten.

Lachs-Zucchini-Muffins mit Meerrettich-Frischkäse
10-12 Stück
Teig:
3 DL Weizenmehl
1,5 DL Polenta
1 TL Salz
2 TL Backpulver
2 Eier
1,5 DL mildes Olivenöl (oder Rapsöl)
1,5 DL saure Sahne (ich werde beim nächsten Mal etwas mehr davon beigeben)

Füllung:
100 g Räucherlachs (klein gewürfelt)
1 DL Zucchini (gewürfelt und kurz gebraten)
1 DL geriebener Mozzarellakäse

Frosting:
200 g Cream Cheese
1 EL geriebener Meerrettich
1,5 TL Salz
Prise Pfeffer

Dill zur Dekoration

Ofen auf 200° vorheizen. Alle trockenen Zutaten in der Schüssel vermischen. Eier, Öl, Sahne zugeben und zum geschmeidigen Teig verrühren. Teig auf die Arbeitsplatte geben, die Füllung vorsichtig hineinarbeiten. Teig in Formen geben und in der Mitte des Ofens 15-20 Minuten backen. Abkühlen lassen. Cream Cheese und Meerrettich, Salz und Pfeffer vermischen und auf die abgekühlten Muffins spritzen. Garnieren nach Wunsch.

Roastbeef-Platte
Hier habe ich geschummelt und es fertig beim Metzger gekauft, Ambitionierte roasten natürlich selbst. Dann einfach Ruccola, frisch geriebene Parmesan und Piniennötter darüber geben. Das Rezept sah Ketjap Manis zum Darüberträufeln vor, das werde ich nächstes Mal mit einem guten, dunklen Essig ersetzen.

Feigen-Ruccola-Parmaschinken Platte
Süße Feigen, salziger Schinken und cremiger Gorgonzola……..
100 g Ruccola
4-6 frische Feigen (halbiert)
200 g Parmaschinken, ganz dünne Scheiben
200 g Gorgonzola
1,5 DL Sahne zum Kochen
1 DL Walnüsse

Ruccola, Schinken, Feigen auf der Platte auslegen. Die Hälfte des Gorgonzolas mit Sahne zu einer cremigen Sauce verrühren, über den Salat träufeln (bei mir stand das separat dabei) und den restlichen Käse auf der Platte verteilen. Nüsse dazu geben.

Cheesecake mit weisser Schokolade und Himbeeren
200 g Oreokekse
50 g zerlaufene Butter
300 g weisse Schokolade
3 DL Sahne
300 g Cream Cheese
250 g Mascarpone
300 g frische Himbeeren

Dekoration:
1 DL Zucker
1 DL Roséwein

Oreokekse teilen und Füllung abschaben, diese essen oder entsorgen. Die trockenen Kekse im Foodprozessor zu kleinen Krümeln mixen. 50 g (bei mir wurde es davon etwas mehr) geschmolzene Butter zugeben und mixen, bis das Resultat aussieht wie feuchter Kaffeesatz. In eine gefettete, mit Backpapier ausgekleidete Springform (20 cm) geben und zu einer festen Schicht zusammendrücken. Kaltstellen.

Schokolade langsam über dem Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen.

Die flüssige Sahne mit Cream Cheese und Mascarpone mit einer Gabel zu einer glatten Masse verrühren. Nicht zu lange rühren, sonst wird sie zu fest. Die Schokolade vorsichtig unterrühren bis sie gleichmäßig verteilt ist.

Masse über den Kekskrümelboden geben und Himbeeren jetzt hineindrücken. Einige zur Dekoration aufheben. Wein und Zucker erhitzen, bis dickflüssiger Sirup entsteht. Abkühlen lassen. Restliche Himbeeren auf dem Kuchen verteilen und Rosésirup darüber träufeln.

Ein recht süßer, sättigender Kuchen – kleine Stücke reichen! Und ja, Krümelgefahr.

Käse- und Obstplatten, sowie frisches Baguette rundeten das Ganze ab. Leider lud das Wetter nicht für Brunch im Garten ein, wo die Päonien warteten…

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s